Diese Seite drucken
Montag, 27 September 2021 14:00

Der rätselhaften Flüssigkeit auf der Spur

Feuerwehr hilft, den Inhalt eines 140 Jahre alten Fläschchens zu analysieren

Der Inhalt des Fläschchens, das vor wenigen Wochen an der Spitze der Dreikönigskirche gefunden wurde, bleibt rätselhaft. Doch es gibt neue Hinweise auf die Zusammensetzung der Flüssigkeit. Sie stammen vom Sonderdienst Umwelt und Sicherheit der Frankfurter Berufsfeuerwehr, der bei der Analyse des historischen Fundstücks mit modernster Technik geholfen hat. Mit einem sogenannten Raman-Spektrometer, das mit Laserstrahlen arbeitet, konnte der Inhalt untersucht werden, ohne den rund 140 Jahre alten Glasbehälter zu beschädigen. Das Ergebnis: Die gelbliche, etwas trübe Flüssigkeit enthält Ethanol (Alkohol) und einen Süßstoff. „Damit ist das Rätsel der flüssigen Botschaft aus dem 19. Jahrhundert noch nicht gelöst“, sagte Stadtkämmerer Dr. Bastian Bergerhoff, der für die Dotationskirchen zuständige Dezernent. „Aber die These, dass unsere Vorfahren als Zeugnis der damaligen Lebenskultur ein Pröbchen mit Ebbelwei hinterlassen haben, ist zumindest nicht widerlegt.“

Das Fläschchen wurde entdeckt, als im Zuge der Sanierungsarbeiten am Turm der Dreikönigskirche das Kreuz an der Spitze entfernt wurde. In der Kugel unter dem Kreuz befanden sich zudem zwei sogenannte Zeitkapseln mit historischen Dokumenten sowie drei Münzen. Die Funde stammen aus dem Jahr 1880, als die in Frankfurt auch als „evangelischer Dom“ bezeichnete Kirche am Sachsenhäuser Mainufer fertiggestellt wurde. Da sich der Glasbehälter nicht öffnen lässt, ohne ihn zu zerstören, wird der Inhalt wohl ein Geheimnis bleiben. Dank der Unterstützung der Experten bei der Branddirektion haben die für kirchliche Angelegenheiten zuständigen Mitarbeiterinnen des Kassen- und Steueramtes aber immerhin einen kleinen Anhaltspunkt bekommen.

Vielleicht haben künftige Generationen andere Möglichkeiten der Analyse. Denn das rätselhafte Fläschchen kehrt an seinen Fundort zurück. Wie alle anderen Fundstücke kommt es – ergänzt um zeitgenössische Dokumente - in eine neu angefertigte Zeitkapsel. Diese wird voraussichtlich Ende Oktober, wenn das restaurierte Kreuz und der Wetterhahn an die Turmspitze zurückkehren, in die Kugel gelegt. „Dort bleiben die Gegenstände dann hoffentlich mehrere Jahrzehnte lang“, sagte Bergerhoff. „Denn nach der umfassenden Sanierung wird es so schnell keinen Anlass mehr für Arbeiten an der Turmspitze geben.“

Die Dreikönigskirche gehört zu den acht Dotationskirchen, zu deren Unterhalt die Stadt Frankfurt am Main verpflichtet ist. Sie wurde zwischen 1875 und 1880 nach Plänen des Kirchenbaumeisters Franz Josef Denzinger erbaut. In die derzeit laufende Sanierung investiert die Stadt Frankfurt am Main insgesamt 3,2 Millionen Euro. Im dritten und letzten Bauabschnitt werden bis 2023 unter der Leitung des Amtes für Bau und Immobilien die Fassade und das Dach des Kirchturms instandgesetzt.